Service Hotline: +49 211 860 621 00

Startseite » Rolex - Die Geschichte einer Weltmarke

Rolex - Die Geschichte einer Weltmarke

Im Jahre 1905 wurde das Unternehmen mit Sitz in Genf von Hans Wilsdorf gegründet

Hans Wilsdorf erkennt lange vor seinen Konkurrenten die Zukunft von Armbanduhren. Darüber hinaus setzt er sich für die Perfektionierung dieses damals vor allem in der Männerwelt noch neuen Uhrentyps ein. Ihm geht es darum, die Uhren widerstandsfähiger gegen Staub, Feuchtigkeit und Erschütterungen zu machen, als die damals noch üblichen Taschenuhren.

Bereits 1910 erhält eine Rolex die erste Auszeichnung - den ersten amtlichen Gangschein der Welt für Armband-Chronometer. 1914 folgt das erste weltweit verliehene Armband-Chronometer-Zeugnis der Klasse A.
1926 wird die weltweit erste patentierte wasserdichte Uhr unter dem Namen „Oyster“ vorgestellt. Dieses Modell zeichnet sich durch außergewöhnliche Robustheit und Wasserdichtheit aus. Gehäuseboden und Krone sind verschraubt. Das Glas sitzt fest und präzise, um den vollständigen Schutz des Uhrwerks zu gewährleisten. Die Herstellung eines heutigen Oyster-Gehäuses in Stahl, Gold oder Platin benötigt über 100 Arbeitsgänge, zu denen noch die 35 Arbeitsgänge für die Twin-Lock-Aufzugskrone hinzurechnen muß.
Am 7. Oktober 1927 versucht die junge Schwimmerin Mercedes Gleitze erstmals die Durchquerung des Ärmelkanals. 15 Stunden und 15 Minuten schwimmt sie mit einer Rolex „Oyster“ am Arm, die danach noch absolut zuverlässig läuft. Mit seinem sicheren Geschäftsinstinkt schaltet Wilsdorf daraufhin am 24. November 1927 eine ganzseitige Anzeige auf der Titelseite der Daily Mail. Durch diese überaus spektakuläre Marketing-Aktion gelingt es ihm, den Bekanntheitsgrad der Marke erheblich zu steigern.

Erfolgreich wird eine im Jahr 1928 von Rolex herausgebrachte Armbanduhr, die nicht allein aufgrund ihrer damals unüblichen rechteckigen Gehäuseform Geschichte schreibt: die Rolex Prince. Die Besonderheit dieses Modells liegt im Dualzifferblatt: Die dezentrale Sekundenanzeige nimmt die Hälfte der Fläche des rechteckigen Zifferblattes ein, weshalb dieser Uhrentyp auch gerne als "Doctor's Watch" bezeichnet wird. Das eingebaute Formwerk Kaliber 877 von Aegler erfüllt alle Erwartungen an die Präzision, und damit ist die Prince die erste in großer Stückzahl hergestellte Armbanduhr, die ein Chronometer-Zertifikat erhält.
1931 bringt Rolex die berühmte „Perpetual“ auf den Markt. Diese Uhr ist der Vorläufer aller modernen Armbanduhren mit automatischem Selbstaufzug, um mit einer gleichmäßig gespannten Zugfeder eine noch größere Ganggenauigkeit zu erzielen.
1945 folgt die Rolex Datejust mit automatisch wechselnder Datumsanzeige.

Die Rolex Oyster Date
Zu dieser Reihe der eleganten, in vielen verschiedenen Luxusvarianten erhältlichen Oyster-Modelle zählt auch die 1956 präsentierte Rolex Day-Date. Hierbei handelt es sich um den weltweit ersten wasserdichten und automatischen Armband-Chronometer mit gleichzeitiger Angabe des Datums und des voll ausgeschriebenen Wochentages.
Auch bei Rolex - gibt es eine Quarzepisode, und zwar mit der 1978 vorgestellten Rolex Oysterquartz. Mit dem Modell Rolex Datejust Quartz ausgestattet besteigt Reinhold Messner im selben Jahr ohne Sauerstoffgerät den Mount Everest. Modelle mit Quarzwerken gibt es bei Rolex heute nur noch in der klassisch-eleganten Reihe Cellini, aber nicht mehr bei den Oyster-Modellen.

Die Rolex-Specials
Unter den "Specials" versteht Rolex für bestimmte Anwendungsbereiche entwickelte Modelle, von denen die Submariner und die GMT-Master die bekanntesten sind.Im Jahr 1953 erreichen der Neuseeländer Sir Edmund Hillary und der Sherpa Tensing der britischen Mount Everest Expedition als erste den höchsten Gipfel der Welt. Diese Expedition ist mit Rolex Oyster Perpetual Chronometern des speziell hierfür entwickelten Typs Explorer I ausgerüstet. Heute ist sowohl diese Uhr weiterhin im Rolex-Programm, wie auch ihr Nachfolger Explorer II, ein speziell für Höhlenforscher entwickeltes Modell mit zusätzlicher 24-Stunden-Anzeige.

Ebenfalls 1953 wird nach vielen Experimenten die erste spezielle Armbanduhr für Taucher entwickelt - die Submariner. Sie verfügt über Saphirglas, eine verschraubte, dreifach gesicherte Krone und einen verschraubten Boden. Das schwarze, hervorragend ablesbare Zifferblatt hat Indexe aus Weißgold mit Tritiumauflage, die Zeiger sind teilskelettiert und ebenfalls in Weißgold mit Tritiumauflage. Der Drehring zur Einstellung der Tauchzeit ist einseitig drehbar. Anfänglich wird die Wasserdichtigkeit nur bis 100 m garantiert, steigt aber 1954 bereits auf 200 m an und beträgt in der aktuellen Version 300 m. Sean Connery trägt in den ersten Filmen der Reihe "James Bond 007" eine Rolex Submariner, wodurch sich die Bekanntheit dieses Modells steigert. Heute zählt die Uhr zu den dauerhaften Ikonen der Uhrengeschichte.
Die 1971 erscheinende Rolex Sea-Dweller ist sogar bis 610 m (später 1.220 m) wasserdicht und als erste Taucheruhr der Welt mit einem Heliumventil ausgestattet.
1954 wird die Rolex GMT-Master vorgestellt. Sie ist das Resultat einer Ausschreibung der Fluglinie "Pan Am", die für ihre Piloten eine Armbanduhr haben wollte, die mindestens zwei Zeitzonen gleichzeitig anzeigen kann.
Das Chronographenmodell Cosmograph Daytona, das durch den Schauspieler Paul Newman in einem Filmauftritt bekannt wird, kommt 1961 auf den Markt. Die Uhr ist in den ersten Jahren mit einem Valjoux 72 ausgestattet und später mit einem auf 28.800 A/h heruntergetakteten Zenith-Kaliber El Primero versehen, bis sie ein Rolex-eigenes Chronographenwerk (Rolex 4130) erhält. Im Lauf der Jahrzehnte wird dieser Uhr Kultstatus zuteil, insbesondere in der Stahlversion, deren Produktion auf Jahre hinaus vergriffen bzw. ausgebucht ist.
Ein weiteres bekanntes und zum Klassiker gewordenes Modell ist die Rolex Yacht-Master, die es seit dem Frühjahr 2007 auch als Neuauflage mit der Bezeichnung Yacht-Master II gibt und die mit dem neuen Manufakturkaliber Rolex 4160 ausgestattet ist.
Ebenfalls wurden in 2007 die Neuauflagen der früheren Modelle Datejust Turn-O-Graph und Milgauss präsentiert.

Der Name „Rolex“ steht seit fast 100 Jahren für Qualität und das damit verbundene Prestige und ist daher eine der meistkopierten Uhrenmarken weltweit.
André J. Heiniger der seit 1954 kaufmännischer Direktor bei Rolex gewesen ist, war ab 1963 für die Geschicke des Unternehmens zuständig. 1992 gibt er die Führung an seinen Sohn Patrick ab, der die Firma auf weiterhin behutsamem Kurs steuert. Anstatt, wie bei den meisten anderen Herstellern, ständig neue Modelle zu lancieren, wird eine zurückhaltende Modellpolitik mit beständiger Pflege der Klassiker und sukzessiven Detailverbesserungen verfolgt. Fast alle der heute erhältlichen Uhrenmodelle gab es in ihrer jetzigen Erscheinungsform bereits vor rund 50 Jahren. Zwar sind alle Modelle im Verlauf der letzten Jahrzehnte überarbeitet worden, doch handelt es sich bei diesen Veränderungen meist um technische Verbesserungen.
Am 27. März 2004 findet der endgültige Zusammenschluß der Firmen Rolex Genf und Rolex Biel statt. Derzeit werden alljährlich ca. 800.000 Uhren produziert. Rolex ist der Hersteller mit den meisten Uhren mit Chronometerwerken; die Zahl von jährlich 600.000 geprüften Werken wird von keinem anderen Unternehmen erreicht. Aufgrund des hohen Anteils an Golduhren ist die Firma mit jährlich ca. 13 Tonnen zugleich auch der größte Goldverbraucher in der Schweiz.
Bis zum heutigen Tag sind Rolex Uhren wegen ihrer Dauerhaftigkeit, Präzision und Funktionssicherheit weltweit angesehen.

eigenes Juweliergeschäft

kompetente Beratung

persönliche Abholung

versandkostenfrei in Deutschland

Design by Crivex | Powered by Lightspeed

Google+